Über uns

Die Internationale Georg-Wilhelm-Steller-Gesellschaft e.V. mit Sitz in Halle (Saale) ist eine wissenschaftliche Gesellschaft mit der Aufgabe, das Erbe des vom halleschen Pietismus geprägten Arztes und Naturforschers Georg Wilhelm Steller sowie weiterer Sibirien- und Alaskaforscher des 18. Jahrhunderts wie z.B. Johann Georg Gmelin, Gerhard Friedrich Müller und Peter Simon Pallas zu erforschen und bekannt zu machen.

Siehe bei Wikipedia: Steller, Gmelin, Müller, Pallas

Sie fördert die Bearbeitung und Auswertung der historischen Qellen und deren Nutzung durch die heutigen Naturwissenschaften (zum Beispiel Medizin, Botanik, Zoologie) sowie für wissenschaftshistorische, ethnologische oder ökologische Arbeiten. Dazu werden Quelleneditionen zur Geschichte Sibiriens und Alaskas, Tagungen (Russisch-Deutsche Begegnungen), Ausstellungen (zum Beispiel Terra incognita Sibirien) und Exkursionen (Steller-Gedächtniswanderungen) unterstützt.

Ein Anliegen der Gesellschaft ist die Vertiefung der Zusammenarbeit mit Stellers Geburtsstadt (Bad) Windsheim, seinem Studienort Wittenberg und dem Sterbeort Tjumen’ in Westsibirien. Die Sichtbarmachung der Bedeutung Halles für Steller und seine Zeit als Ausgangspunkt der deutschen Aufklärung und der deutschen Russlandkunde durch die Universität Halle und die Franckeschen Stiftungen zu Halle mit Ausstrahlung bis Kamtschatka ist eine wichtige Aufgabe. Insbesondere die junge Generation soll durch Vermittlung des reichen Lebens der historischen Persönlichkeit Georg Wilhelm Stellers und der Darstellung der Schönheit Sibiriens und Alaskas durch Förderung des kulturellen Austausches angesprochen werden.