Die Steller-Gesellschaft gratuliert ihrem Mitglied Dr. Han F. Vermeulen recht herzlich zu seinem 65. Geburtstag am 9. Januar und wünscht ihm Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und weiter so schöne Erfolge bei seiner wissenschaftlichen Arbeit.

Sein Buch „Before Boas“ wird in der Süddeutschen Zeitung am 27. Dezember zu den Büchern des Jahres 2016 gezählt.

sz-vermeulenEs verdient, eine Sensation genannt zu werden:
das bisher leider nur auf Englisch erschienene Buch „Before Boas. The Genesis of Ethnography and Ethnology in the German Enlightenment”. Geschrieben hat es der niederländische Ethnologe Han F. Vermeulen (University of Nebraska Press). Vermeulen rekonstruiert in diesem Opus magnum den Beginn der Ethnologie aus der Tradition der deutschen Aufklärung, zurückreichend vor allem bis zu Gottfried Wilhelm Leibniz und dessen Schülern. Blitzartig wird sichtbar, von welcher Tradition die Denkhorizonte von Georg Forster, Johann Gottfried Herder, den Brüdern Wilhelm und Alexander von Humboldt und Franz Boas zehrten. Hier wird mit aktuellem Bezug deutlich, was seit dem Kaiserreich zerstört und unterdrückt worden ist, und wie befreiend es ist, sich dieser Tradition zu vergewissern.  Horst Bredekamp (Kunsthistoriker, Berlin)

Deserving to be called a sensation, “Before Boas. The Genesis of Ethnography and Ethnology in the German Enlightenment” is thus far unfortunately available only in English. It is authored by the Dutch anthropologist Han F. Vermeulen (University of Nebraska Press). In this magnum opus, Vermeulen reconstructs the beginnings of ethnology from the tradition of the German Enlightenment, reaching back especially to Gottfried Wilhelm Leibniz and his pupils. Like lightning he reveals the tradition inspiring the intellectual horizons of Georg Forster, Johann Gottfried Herder, the brothers Wilhelm and Alexander von Humboldt, and Franz Boas. With present-day relevance, [the book] clarifies what has been destroyed and suppressed since the Empire [1871-1918], and how liberating it is to reassert this tradition.

Außerdem – Süddeutsche.de vom 17.02.2016: Expeditionen ins Menschenreich